Tägliche Andacht, Ostern und Erstkommunion 2020

Liebe Religionskinder,

Rainer Oberthür liest die Ostererzählung vor. Dabei könnt ihr Bilder von Renate Seelig aus dem Bilderbuch „Die Ostererzählung“ anschauen.


Ein Brief an die Kommunionkinder von Kardinal Woelki (Erzbistum Köln).


Liebe Eltern,

gerne weise ich auf weitere Angebote des Erzbistums hin. Wegen der besonderen Situation gibt es das Hotspot-Heft zu Karfreitag und Ostern im PDF-Format.

HotSpots_Karfreitag_Ostern

Auf http://www.zusammenfamilie.de gibt es viele Bastelangebote und Beratungsangeboten bei
schwierigen Situationen in der Familie.

Während der Coronakrise schickt die Referentin für Kinder- und Familienpastoral gerne zweimal wöchentlich einen Newsletter mit kreativen Ideen zur Beschäftigung mit Jesus-Geschichten. Hier können Sie sich anmelden: Link

Alles Gute und Gottes Segen,
Melanie Holländer


Liebe Reli-Kinder,

im zweiten Video spricht erst wieder Sarah und dann erzählt Melanie die Geschichte vom blinden Bartimäus. Zum Video.

In der Zeitschrift Bonikids von 2016 kannst du über den Palmsonntag lesen.

Sophia_Palmsonntag_Ein Esel für den Königfruehling_2016

Leider können wir dieses Jahr nicht eure Palmwedeln sehen und zusammen „Hosianna“ singen. Vielleicht hast du trotzdem die Gelegenheit nach der Anleitung im Heft einen Palmwedel zu basteln.

In der frisch erschienenen Zeitschrift Bonikids von 2020 liest du über das Kreuz und Karfreitag. Wenn du das Rätsel richtig löst, kannst du ein BOOKii-Starter-Set über heimische Vögel gewinnen.

Veronika_Kreuz_Karfreitag_fruehjahr_2020

Viel Glück!

Eure Religionslehrerin,
Melanie Holländer

(Alle Rechte an den Dateien liegen bei „Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken, Paderborn“.)


Liebes Kind der Kyburg-Schule,

Sarah Badstübner aus Leipzig lädt dich und deine Familie ein,  den ersten Teil der Godly-Play-Erzählung „Das Geheimnis von Ostern“ anzuschauen. Drücke, wenn Sarah dich bittet, die Pause-Taste und folge ihren Gedanken, dann kannst du das Geheimnis von Ostern erforschen. Hier geht es zum Video.

Hol dir schon einen Keks!

Bis zur nächsten Woche,
Melanie Holländer


Liebe Kommunionkinder,

leider kann eure weitere Vorbereitung auch im Religionsunterricht nicht stattfinden  Ich habe die Kommunionkinder-Bibel-Challenge für euch entdeckt. Es gibt auch etwas zu gewinnen!

https://www.erzbistum-koeln.de/seelsorge_und_glaube/ehe_und_familie/familie_und_kinder/erstkommunion/koki-bibelchallenge/

Wer Kurzvideos zu Bibelgeschichten vermisst:
https://www.katholisch.de/video/serien/die-bibel-einfach-erzaehlt

Anregungen für euch, wie man die Fastenzeit gestalten kann und was in der Karwoche und an Ostern gefeiert wird, folgen.

Eure Religionslehrerin,
M. Holländer


Nachstehend Worte von Pfarrer Dirk Thamm.

Dirk Thamm

(07.06.2020)

Ihr Lieben!

Der nächste Sonntag: Trinitatis – Vater, Sohn und Heiliger Geist lassen grüßen. Heute geht es im Predigttext für Trinitatis um mit die bekanntesten Worte des Alten Testament, der aaronitsche Segen. Wir hören ihn in fast jedem Gottesdienst, es sind einfach wunderschöne, vertraute Worte.

Was aber kann der Segen Gottes für unser Leben bedeuten? Darüber möchte ich mir mit euch Gedanken machen.

In der (wahren) Geschichte geht es um ein Paar, das die Ehe unter den Segen gestellt hat und es schafft, diese Gemeinschaft durch Höhen und Tiefen zu leben.

Wir wünschen euch einen gesegneten Sonntag.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Geschichte zu Trinitatis, Predigt zu Trinitatis


(06.06.2020)

Ihr Lieben!

Es gibt Grund zur Freude! Erstens hat heute der SC Freiburg mal wieder zuhause gegen Gladbach gewonnen 😉 Aber viel wichtiger: Unser Vorspiel heute in der Kirche war wirklich klasse. Wir haben den Eindruck, es passt. Jetzt muss das Presbyterium noch zustimmen, dann haben wir eine Kantorin im Team. Wie schön!

Das Thema der Andacht ist: Wie finden Menschen zum Glauben? Bei einem berühmten König war es ein Wunder und bei dir? Und wie finden Mensche heute zum Glauben? Eine Frau aus dem Iran erzählt es uns als Geschichte.

Wir wünschen allen ein gesegnetes Wochenende.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 6.6.2020


(05.06.2020)

Ihr Lieben!

Jeden Tag können wir auf dem Schulhof oder auf der Autobahn dasselbe Ritual sehen. ICH bin größer. ICH bin schneller. ICH kann weiter schießen. ICH habe meine Klasse im Griff. Bei MIR kommen ganz viele Leute in den Gottesdienst. Die meisten von uns sind in einem beständigen Wettbewerb. Größer, höher, schneller, weiter.

Und dann gibt es die besonderen Menschen, die wir alle schon kennengelernt haben. Die, die besonders sind, weil sie etwas ausstrahlen. Die, die besonders sind, weil sie an einer Sache mit dem ganzen Herzen hängen. Die, die mit Liebe pflegen, unterrichten, beten, predigen, reden, aufheben, streicheln, heilen … Oftmals sind es ganz unscheinbare kleine Menschen, die aber innerlich Riesen sind. Warum aber sind sie so groß?

In unserer heutigen Geschichte geht es um einen, der mit Beharrlichkeit eine Welt verändert hat.

Einen guten Freitag wünschen wir euch unter Gottes Segen. Heute bewirbt sich eine Organistin bei uns um die C-Stelle an der Auferstehungskirche. Spannend!

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 5.6.2020


(04.06.2020)

Ihr Lieben!

David und Goliat – wer kennt diese Geschichte nicht. Der Kleine gegen den Großen. Und … der Kleine gewinnt. Aber worum es eigentlich geht: Was haben wir eigentlich in der Hand, wenn wir als ChristInnen deutlich Stellung beziehen?

Heute hat unser Projekt begonnen, mit dem wir sozial schwächere SchülerInnen unterstützen, ihren verpassten Lernstoff nachzuholen. Wir haben viel Solidarität und Unterstützung erfahren mit Spenden und anderen Dingen. Herzlichen Dank dafür. Und nun hoffen wir, dass wir möglichst vielen Kindern helfen können. Macht einfach ein bisschen Werbung dafür.

Worum ich euch noch bitte: Legt ein Gebet ein für die USA. Unsere Kirche unterhält eine Partnerschaft mit der UCC (United Church of Christ). Ich selbst war schon dank der Initiative meiner damaligen Jugendleiterin Christine Zenke in den USA. Wir haben dort einen wirklich bewegenden Jugendaustausch über viele Jahre gemacht. Lasst uns hoffen und beten, dass dieses Land endlich zu Liebe und Vernunft findet.

Ansonsten: In der Geschichte geht es um eine ungewöhnliche Idee zur Hilfe.

Seid einfach an Gottes großes Herz gelegt.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 4.6.2020


(03.06.2020)

Ihr Lieben!

Was wird nicht alles getan, damit man Beachtung findet: Die Blüten verströmen einen süßen Duft, um möglichst viele Insekten zur Bestäunbung anzulocken. Wir Menschen machen uns hübsch, schminken uns, ziehen unsere besten Klamotten an. Bäume strecken sich nach oben, um möglichst viel Sonnenlicht abzubekommen. Viele Tiere vollführen die wildesten Balzrituale, um interessant zu sein.

Wie finden wir Beachtung?

Hast du eigentlich einen Bauchnabel?

Einen sonnenreichen Tag wünschen

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 3.6.2020


(02.06.2020)

Ihr Lieben!

Nun hat schon wieder ein neuer Monat angefangen, der vierte in dieser merkwürdigen Zeit. Mal schauen, wieviele es noch werden. Gut, dass es die Tageslosungen gibt. Sie führen die Gedanken in andere Richtungen.

Heute geht es um die Freude, die großen Freuden und die kleinen Freuden. Hanna hilft uns dabei. Sie ist schwanger geworden und hat einen Sohn geboren. Und … sie dankt Gott dafür.

Ich lade euch ein, die großen und die kleinen Freuden im Leben zu entdecken.

Übrigens: Die Geschichte hätte sich an der Kyburg-Grundschule genau so abspielen können.

Seid an Gottes Herz gelegt.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 2.6.2020


(01.06.2020)

Ihr Lieben!

Heute habe ich Pfingsten noch einmal ganz anders erlebt. Geburtsstunde der Kirche – so nennt man Pfingsten ja auch. Heute wurde nicht die Kirche geboren, aber wir haben unseren ersten Gottesdienst gefeiert nach der Pause. Wir saßen draußen auf der Wiese. Viele Menschen sind gekommen: Liebe bekannte Gesichter, jung und alt – wie schön. Der Wind wehte kräftig. Eine ganz neue und gute Erfahrung an Pfingsten.

In der Predigt heute geht es um den Hauch des Lebens.

Die Geschichte erzählt von einem Gemeindeausflug.

Seid lieb gegrüßt, verlebt einen schönen Pfingstmontag und bleibt in Gottes Segen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Predigt zu Johannes 20, 19-23


(31.05.2020)

Ihr Lieben!

Pfingten – das Geburtstagsfest der Kirche. Für uns ist es dieses Jahr ein besonderes Pfinsten an der Auferstehungskirche. Pfingsten bedeutete ja auch, dass das Reden über Gott wieder begann. Als der Heilige Geist die Jünger ergrief, begannen sie von Gott zu erzählen.

Auch wir beginnen wieder neu von Gott zu erzählen. Es ist für uns der erste Gottesdienst nach der Pause und ich bin ziemlich aufgeregt, wie es wohl werden wird.

In der Geschichte geht es um eine besondere Zugfahrt. Ich habe die Abteile viel mehr geliebt als die Großraumwagen. Da lernte man Menschen kennen. Heute ist das schwieriger.

Wir wünschen euch ein tolles Pfingstfest.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Es gibt den Gottesdienst aus der Kreuzkirche auch online auf Vimeo und YouTube. Zudem gibt es noch einen Familiengottesdienst online auf Vimeo und YouTube. Welch ein Angebot an Pfingsten. Leider findet der Gottesdienst an der Corneliuskapelle an Pfingstmontag nicht statt

Geschichte zu Pfingsten, Predigt zu Pfingsten


(30.05.2020)

Ihr Lieben!

Wenn wir vor einer wichtigen Entscheidung stehen, dann überlegen wir sehr genau, was wir tun. Wir wägen ab, diskutieren mit der Familie und den Freunden. Bei wichtigen Kaufentscheidungen z.B. gehen wir ins Internet, sehen uns Bewertungen an. Wir goggeln alles Mögliche, um möglichst keine bösen Überraschungen zu erleben. Wir suchen nach der Meinung anderer, schauen uns deren Bewertungen in den sozialen Medien an.

Der Mann, um den es heute geht, fragt zuerst Gott.

Übrigens verrate ich nicht alles, was der Prophet erlebt. Die Geschichte im 4. Buch Mose ist einfach klasse zu lesen. Wer dies tut, der oder die wird längere Zeit nicht mehr „du dummer Esel“ sagen. Denn speziell Eselinnen sind besondere Tiere 😉

Wir wünschen euch ein gesegnetes Pfingstwochenende, gute Erholung.

Am Sonntag gibt es wieder den ersten Gottesdienst bei uns!!!!!

Auf der Wiese zwischen der Auferstehungskirche und dem Heinrich-Grüber-Haus

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 30.5.2020


(29.05.2020)

Ihr Lieben!

Ein verwegener Gedanke: Kann das blöde Corona-Virus eine Chance sein?

Wir lernen gerade Neues kennen und entrümpeln Altes. Und vielleicht entdeckt man ja auch dabei: So ist es gut! ODER So ist es nicht gut! Habt einfach den Mut, genau hinzugucken!

Jetzt an Pfingstsonntag feiern wir an der Auferstehungskirche das erste Mal wieder Gottesdienst. Wie schön! Wir werden ihn draußen feiern auf der Wiese zwischen dem Heinrich-Grüber-Haus und unserer Kirche.

Ansonsten hat das Bezirkspresbyterium noch beschlossen: Nächste Woche beginnt eine Nachhilfe für Kinder, die durch Corona ins Hintertreffen geraten sind. Wir haben einige Laptops geschenkt bekommen. Unser Jugendteam Christina Herrmann, Mascha Degen, Sibyll Rautenberg und Corinna Schäfer werden mit Ehrenamtlichen Kindern helfen, den verpassten Schulstoff nachzuholen. Hier in Weckhoven haben viele sozial schwächere Familien weniger Chancen.

Ansonsten haben wir gemeinsam beschlossen, alle anderen Kreise bis zum Ende der Sommerferien ruhen zu lassen. Dann entscheiden wir, wie es weitergeht.

Ihr seid in Gottes Herz eingeschlossen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 29.5.2020


(28.05.2020)

Ihr Lieben!

Ein verwegener Gedanke: Kann das blöde Corona-Virus eine Chance sein?

Wir lernen gerade Neues kennen und entrümpeln Altes. Und vielleicht entdeckt man ja auch dabei: So ist es gut! ODER So ist es nicht gut! Habt einfach den Mut, genau hinzugucken!

Jetzt an Pfingstsonntag feiern wir an der Auferstehungskirche das erste Mal wieder Gottesdienst. Wie schön! Wir werden ihn draußen feiern auf der Wiese zwischen dem Heinrich-Grüber-Haus und unserer Kirche.

Ansonsten hat das Bezirkspresbyterium noch beschlossen: Nächste Woche beginnt eine Nachhilfe für Kinder, die durch Corona ins Hintertreffen geraten sind. Wir haben einige Laptops geschenkt bekommen. Unser Jugendteam Christina Herrmann, Mascha Degen, Sibyll Rautenberg und Corinna Schäfer werden mit Ehrenamtlichen Kindern helfen, den verpassten Schulstoff nachzuholen. Hier in Weckhoven haben viele sozial schwächere Familien weniger Chancen.

Ansonsten haben wir gemeinsam beschlossen, alle anderen Kreise bis zum Ende der Sommerferien ruhen zu lassen. Dann entscheiden wir, wie es weitergeht.

Ihr seid in Gottes Herz eingeschlossen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 28.5.2020


(27.05.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um zwei große Themen:

1. Gelassenheit. Schaut mal bei Wikipedia nach, wie toll die dies beschreiben!

2. „Warum?“ Diese Frage begegnet uns immer wieder in unserem Leben, auch in unserer Geschichte.

Seid Morgen gut behütet.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 27.5.2020


(26.05.2020)

Ihr Lieben!

Was sieht Gott, wenn er im Augenblick von Oben nach Unten auf die Welt schaut: Egozentrische Schwachköpfe, HeldInnen, viel Not, eine große Unsicherheit? Auf jeden Fall sieht er eine Welt, die sich viel unsicherer anfühlt als noch vor Kurzem. Und die Frage, die sich aufdrängt, lautet: Wo finde ich Halt?

In der Geschichte von heute geht es um Halt und Sicherheit, um einen Anker …

Seid liebevoll in den Arm genommen und an Gottes Herz gelegt.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 26.5.2020


(24.05.2020)

Ihr Lieben!

Das Leben mit anderen, neuen Augen sehen, darum geht es heute. Es ist nämlich ein Unterschied, ob ich mich nach Verboten und Regeln richte oder ob mein Herz ausgerichtet ist.

Das spielt auch in der Geschichte „Herzlos“ eine große Rolle.

Wir wünschen euch allen einen gesegneten Sonntag.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

PS: Übrigens das Team an der Kreuzkirche macht immer noch Gottesdienste fürs Internet. Ihr findet den Gottesdienst bei Vimeo und YouTube.

Predigt an Exaudi über Jeremia 31

Geschichte zu Exaudi


(23.05.2020)

Ihr Lieben!

Recht haben. Recht bekommen. Manchmal zwei Seiten einer Medaille.

Recht und Gerechtigkeit. Auch manchmal zwei unterschiedliche Dinge.

Menschliche Gerechtigkeit und Gottes Gerechtigkeit.

Ihr merkt, es ist ein großes Thema.

In der Geschichte geht es darum, ob besondere Menschen anders behandelt werden.

Habt ein gutes Wochenende und seid Gottes Segen anbefohlen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 23.5.2020


(22.05.2020)

Ihr Lieben!

Es gibt einfach Gleichnisse, Geschichten und Erzählungen der Bibel, die absolut zeitlos sind. Sie werden über Jahrhunderte hinweg verstanden, weil sie mit Bildern erzählen, die zu allen Zeiten bekannt sind. Heute geht es um einen Vater, seine Söhne, Großkotzigkeit, Irrtum, Umkehr, Vergebung und Freude. Ihr wißt schon wahrscheinlich alle, um welche Geschichte es geht: Der verlorene Sohn.

Diese Geschichte, obwohl seit den Kindertagen bekannt, haut mich jedes Mal aus den Socken. Sie ist für mich absolut unfassbar und ermöglicht mir zugleich einen riesigen Lebensraum.

Ihr Lieben, bislang war unser Gebet für diese Welt schon dringend erforderlich. Wenn ich aber sehe, was jetzt in Südamerika, Asien und Afrika passiert, müssen wir noch viel mehr beten.

Legen wir uns und unsere Welt in Gottes Hand.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 22.5.2020


(20.05.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um die Armen und ganz speziell um die Rechte der Armen. Wie wenig Rechte es für sie gibt und wieviel Unrecht werden wir in den nächsten Wochen und Monaten erleben. Während Frankreich und Deutschland ein 500 Milliarden Paket schnüren wollen, gibt es in anderen Ländern auf dieser Welt noch nicht mal die Möglichkeit, sich wirklich zu schützen. Und gerade in diesen Ländern beginnt die Pandemie nun richtig.

Was Gott davon hält? Das ist sehr eindeutig, sowohl im Alten als auch im Neuen Testament.

Die Geschichte ist von Gudrun Pausewang. Sie geht unter die Haut.

Habt weiter Mut und Kraft und lasst euch von Gott tragen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 20.5.2020


(19.05.2020)

Ihr Lieben!

Viele werden dies kennen: Man geht meist auf vertrauten Pfaden durch das Leben. Sich ändern oder gar umdrehen ist ausgesprochen schwer. Jetzt aber ist vieles anders. Teilweise werden wir geradezu aufgefordert, neu zu sehen.

So z.B. in der Bundesliga jetzt am Wochenende. Die Geisterspiele sind schon sehr speziell. Ein Spieler meinte: Das ist wie in der A-Jugend auf dem Bolzplatz. Da hat das Spielen einfach nur Spaß gemacht.

Mal schauen, was wir alles an Veränderungen bei uns selbst behalten wollen oder noch initiieren wollen.

Also seid lieb gegrüßt, die Geschichte stammt aus dem Buch „Du hast mich freundlich angesehen. Gesichter und Geschichten von Versöhnung“ aus dem Neukirchener Verlag.

Gottes Segen sei mit euch.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 19.5.2020


(18.05.2020)

Ihr Lieben!

Es ist einfach im Moment eine sehr besondere Zeit. Eine Zeit, in der wir alle ein Stück weit auf die Probe gestellt sind.

Viele erweisen sich einfach als prachtvolle Mitmenschen. Sie nähen Masken, helfen Kindern beim Nachholen des Unterrichtsstoffs, fragen bei den Nachbarn nach, ob diese etwas brauchen, kaufen für andere ein, verteilen bunte Steine und machen so Freude.

Man merkt auf einmal, wie jemand tickt, ob er und sie eine soziale Ader hat. Und so lernen sich Menschen neu kennen.

Leider aber hat dies auch eine Kehrseite. Wir lernen auch die abweisenden, egozentrischen und schlechten Seiten der Menschen näher kennen. So erinnere ich mich an ein Gespräch mit einer Arbeitgeberin, die über ihre Angestelte sehr enttäuscht war. Die Krise ist wie ein Vergrößerungsglas. Sie zeigt uns Mitmenschen deutlicher und näher.

Und wes Geistes Kind sind wir?

Wir wünschen Euch eine gute Woche unter dem Segen Gottes. Bleibt bitte gesund!

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 18.5.2020


(17.05.2020)

Ihr Lieben!

Ich kenne kein christliches Gebet, das so tief in den Gläubigen verankert ist, wie das Vaterunser. Es ist erstaunlich, welche Kraft diese 2000 Jahre alte Gebet besitzt. Es besitzt eine ungeheure Kraft. Wenn wir heute eine Zoom Konferenz (Internet Konferenz) beenden, dann sprechen wir am Schluß gemeinsam das Vaterunser und es entsteht ein Gefühl gemeinsam erlebter Spiritualität.

Es ist so tief in unserer Seele geborgen, dass selbst Sterbende es mitflüstern und hochdemente Menschen es mitbeten. Welch ein Schatz und welch ein Geschenk stellt dieses Gebet dar.

Im Anhang findet Ihr die Geschichte und in einem anderen Dokument die Predigtgedanken zum Vaterunser. In der Geschichte geht es um ein sehr spezielles Vaterunser.

Wir wünschen Euch einen gesegneten Sonntag.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Predigt über Bitten des Vaterunsers, Matthäus 6,5-15

Unterbrich mich nicht, Herr, ich bete


(16.05.2020)

Ihr Lieben!

Ich finde es immer wieder faszinierend, was Menschen alles können. Wenn wir uns in der Kirchengemeinde umschauen, dann sehen wir viele auch außergewöhnliche Talente und Fähigkeiten. Überhaupt, die Möglichkeiten des Menschen sind wirklich enorm – in guter wie in schlechter Hinsicht. Ich glaube, wir hatten bis vor Kurzem den Eindruck: Wir haben diese Welt im Griff.

Inzwischen denken wir dies anders, haben es anders erfahren. Ändert das eigentlich etwas in der Beziehung zu mir selbst und oder zu Gott?

Heute gibt es eine längere Geschichte. Stellt euch schon mal auf einen etwas anderen Urlaub ein 😉

Liebe Grüße und ein frohes Wochenende

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 16.5.2020


(15.05.2020)

Ihr Lieben!

Im letzten Jahr wurde unser Ort von ca. 8000 Einwohnern durch ein Verbrechen erschüttert. Ein 11-jähriger Junge wurde von seinem Onkel erschlagen. Erst im Nachhinein wurde deutlich, dass das Leiden des Kindes schon eine ganze Zeit gedauert haben muss. Es geschah alles keine 200 Meter entfernt von unserer Kirche. Wir hatten alles das nicht mitbekommen. Danach war der Schock im Ort riesig, die Menschen einfach fassungslos. Und wir standen vor der Frage: Was geschieht eigentlich alles noch, von dem wir nichts mitbekommen?

Stummes Leid, das ist das Thema der Andacht des heutigen Tages.

Seid an Gottes Herz gelegt.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 15.5.2020


(14.05.2020)

Ihr Lieben!

Täuschen – enttäuschen – vertrauen – misstrauen. Jede und jeder von uns hat dies schon erlebt, dass Vertrauen gewachsen ist, aber leider auch, dass Vertrauen missbraucht wurde. Und jede und jeder hat auch die Erfahrung gemacht, wie sehr dies schmerzt.

Wie ist es eigentlich bei Gott? Eine Frage von Hiob bringt uns zu dieser Frage.

Wir wünschen Euch Menschen, denen ihr vertrauen könnt. Und wir wünschen und erbitten für Euch, dass Ihr Gott Vertrauen schenken könnt.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 14.5.2020


(13.05.2020)

Ihr Lieben!

Heute gehts um Herz. Das Herz ist das wichtigste, unsere Mitte. Beim Herzen sind wir sehr angreifbar. Wenn etwas mit dem Herzen nicht stimmt, dann bedeutet dies oft eine ganz konkrete Gefahr. Sowohl medizinisch als auch seelsorgerlich ist dies so.

Gott sieht, was im Herzen der Menschen ist. Ist das jetzt eher beängstigend oder ermutigend?

In der Geschichte geht es um Neid, Eifersucht, also die dunkle Seite des Herzens. Und es gibt ein überraschendes Ende.

Wir wünschen allen weiterhin viel Geduld, Kraft und Gottes Segen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 13.5.2020


(12.05.2020)

Ihr Lieben!

Früher gab es bei den Diakonissen den Spruch: „Mein Lohn ist, dass ich dienen darf.“  Ob er erfunden wurde, um die Löhne niedrig zu halten, weiß ich nicht. Sich in den Dienst nehmen lassen, klingt sehr altmodisch, ist aber hochaktuell. Vorbild für unser Nachdenken ist Salomo, der berühmte König Israels, dem es vergönnt war, den Tempel zu bauen. Trotz seiner Macht und seiner Position, versteht er sich als Diener Gottes, ja qausi als sein Werkzeug. Und wir steht es bei uns?

In der Geschichte heute wird ein Junge nach seinem Berufswunsch gefragt …

Wir wünschen euch allen einen schönen und gesegneten Tag.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 12.5.2020


(09.05.2020)

Ihr Lieben!

Manchmal merkt man erst, was Menschen einem bedeuten, wenn man von ihnen getrennt ist. Manchmal merkt man erst, was einem der Alltag bedeutet, wenn wir ihn vermissen. So ist es oft mit den ganz normalen Dingen, wenn die Zeiten besonders sind.

Ich erinnere mich, dass der erste Schluck Wasser nach einer Operation besser schmeckte als jedes noch so kühle Alt. Der eigene Geruch von Regen nach einer Zeit der Dürre. Das erste Mal ohne Krücken nach der Hüft-OP …

Bestimmt gibt es auch jetzt Dinge, die ihr vermisst und die vorher völlig normal waren, die euch gar nicht aufgefallen sind. In besonderen Zeiten blickt man gerne automatisch zurück auf das, was vorher war.

Wir wünschen Euch ein gutes Wochenende. Unter www.ekir.de könnt ihr am Sonntag den Gottesdienst aus der Kreuzkirche in Gnadental sehen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 9.5.2020


(08.05.2020)

Ihr Lieben!

Eine gute Freundin von uns – auch Pfarrerin – hat ein Lebensmotto: „Es gibt ein Leben ohne Schokolade, aber es ist sinnlos!“ Okay, die Glückshormone, die Schokolade ausschüttet, gibt es anscheinend wirklich. Aber im Ernst, man kann ohne Schokolade leben.

Aber, kann man auch ohne Gott leben? Und, was ist das für ein Leben ohne Gott? Was passiert, wenn ich den Faden nach oben abschneide?

Im Moment gibt es zwei Lebensgefühle in unserm Land nebeneinander: Die Freude, dass vieles „normaler“ wird und die Sorge, dass es zu schnell ist. Tun wir das Unserige dazu: Beten wir! Und seien wir weiter vorsichtig! Bleibt gesund!

Seid weiterhin geborgen bei Gott.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm 

Tageslosung 8.5.2020


(07.05.2020)

Ihr Lieben!

Heute dreht es sich um die Geduld. Zum Glück um die Geduld Gottes. Geduld gehört wahrlich nicht zu meinen Stärken und ich bewundere Menschen, die so sehr in sich ruhen, dass sie eine große Geduld ausstrahlen. Ich bewundere immer wieder die Pflegekräfte im Heinrich-Grüber-Haus und in den Tagespflegen. Sie bringen jeden Tag wieder neu Geduld auf. Gerade im Umgang mit demenziell Erkrankten finde ich dies absolut bewundernswert.

Nun gibt es Lockerungen. Mal schauen, wohin dies führt. Eine Unsicherheit bleibt.

Nun, was bleibt? Weiterhin auf Gott zu vertrauen und um seinen Segen zu bitten.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

PS: In der (wahren) Geschichte geht es um eine Frau, die unendlich viel Geduld brauchte …

PSS: Meinen KollegInnen in der Kyburg Schule wünsche ich einen guten Start mit den SchülerInnen der 4. Klasse. Ihr fehlt mir!

Tageslosung 7.5.2020


(06.05.2020)

Ihr Lieben!

Es gibt ja das alte Kölner Sprichwort „Et is noch emmer jot jejange“. In diesem oft so flapsig dahergesprochenen Worten steckt eine tiefe Erfahrung, eine Hoffnung und ein Wunsch gleichermaßen. Vielleicht hilft uns heute einmal ein Blick zurück, welche Schwierigkeiten wir in unserem Leben alle schon gemeistert haben. Und eventuell erinnern wir uns dann auch an die Kraft, die wir dabei hatten.

Gestern hatten wir übrigens ein kleines Jubiläum – die 50. Andacht. Mal schauen, wie lange es noch weitergeht.

Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Kraft, immer wieder neuen Mut und Gottes erfahrbaren Segen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 6.5.2020


(05.05.2020)

Ihr Lieben!

Heute gehts auf große Fahrt – in den Weltraum: Unendliche Weiten und Dimensionen, die unsere Vorstellungskraft bei weitem übersteigen. Die Sterne haben auch Hiob schon fasziniert und Gott als derjenige, der die Sterne schafft und an ihren Platz setzt. Angesichts der Größe Gottes sieht sich Hiob doch als kleinstes Staubkorn. Und wie ist das bei uns?

Als Geschichte gibt es heute einen Bericht von James Irwin, einem der wenigen Menschen, die jemals auf dem Mond waren.

Übrigens am kommenden Sonntag ist Muttertag. Alexander und Sylvia Hützen vom Restaurant beim Tennisclub hier in Weckhoven kochen hervorragend. Sie bieten ein 3 Gänge Menu zum Abholen an diesem Tag an. Wer mehr wissen will kann sich bei uns Infos einholen. Nein, ich kriege kein Freibier für diese Schleichwerbung! Oder?

Nun seid lieb gegrüßt. Die Vulkanier beim Raumschiff Enterprise haben dazu ein V zwischen Ringfinger und Mittelfinger gemacht.

Es segne euch Gott, der auch das All erschaffen hat.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 5.5.2020


(04.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute möchte ich Euch gerne auf die Suche schicken und ich verspreche Euch Ihr werdet ganz viel finden. Heute geht es darum mal genau hinzusehen, was es in meinem Leben alles gibt, wofür ich dankbar sein kann.

Unsere Briefaktion, bei der wir über 400 SeniorInnen angeschrieben haben, ist sehr gut angekommen. Uns erreichen Briefe, Anrufe und Mails, in denen die Freude zum Ausdruck kommt, dass „jemand an mich“ gedacht hat. Wie schön, vielleicht können wir zu einem intensiveren Miteinander in der Gemeinde kommen – zu einem Netzwerk, das trägt.

Auch die Erfahrungen der KollegInnen mit den Präsenzgottesdiensten waren wohl heute ermutigend. Wie schön. So bringen wir Gottes Wort auf viele Weisen unter die Menschen und leben vielfältig Nachfolge. Ideen sind immer gerne willkommen.

Nun wünschen wir Euch eine gute Woche unter dem Segen Gottes.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 4.5.2020


(03.05.2020)

Ihr Lieben!

Schon wieder ein Sonntag. Ein besonderer Sonntag und das gleich in mehrfacher Hinsicht. „Jubilate“ heißt der Name des Sonntags. „Freut euch!““Jubelt!“ Es ist ein fröhlicher Sonntag im Kontext des Osterfestkreises.

Fröhlich auch, weil in unserer Gemeinde wieder Gottesdienste in Gnadental, Uedesheim und Reuschenberg stattfinden. Bin sehr auf die Rückmeldungen gespannt.

Ein besonderer Sonntag auch wegen des Predigttextes: „Ich bin der Weinstock ….“ Mein Konfirmationsspruch, ein Gruß nach Meckenheim und an Stefan Gottmann, meinen Konfirmator.

Die in Gnadental hatten eine tolle Idee. Sie sagten, die Menschen sollen sich wirklich entscheiden können zwischen Live und Internet. Und so haben sie zusätzlich den Gottesdienst auch aufgenommen und ins Internet gestellt. Ihr findet ihn unter https://vimeo.com/414239113.

Unter www.evangelisch-in-neuss.de findet ihr auch Andachten mit dem Perlenband. Kurz und intensiv 😉

Und nun wünschen wir euch einen guten und gesegneten Sonntag.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Predigt an Jubilate über Johannes 15, 1-8


(01.05.2020)

Ihr Lieben!

Zutrauen (im positiven Sinn) und Vertrauen liegen nahe beieinander. Beide spielen sie in unserer Tageslosung eine große Rolle. Und es wird eine Frage an uns selbst gestellt: Bist du ein offener Mensch?

Gar nicht so einfach zu beantworten. Gerade jetzt. Ich merke, wenn ich unsicher bin, dann fällt mir Offenheit schwerer als sonst. Und ich bin im Augenblick oft unsicher, merke auch, dass ich emotionaler bin als sonst. Dabei habe ich eh schon nah am Wasser gebaut.

Wir wünschen euch Vertrauen, offen zu sein oder zu werden.

Seid an Gottes Herz gelegt und gegrüßt

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 1.5.2020


(30.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um ein Wort, dass fast nur noch im juristischen und kaum noch im theologischen Sinn gebraucht wird: Anfechtung. Der Beter des Psalm 73, aus dem die heutige Tageslosung stammt ist angefochten. Und er bringt dies vor Gott.

Viele erleben auch diese Zeit mit dem Corona-Virus als Prüfung. Möge Gott uns Kraft geben, sie zu bestehen.

In unserer Gemeinde beginnen drei Bezirke am Sonntag wieder mit den Gottesdiensten. In der Erlöserkirche in Reuschenberg (10.15 Uhr), Der Kreuzkirche in Gnadental (10.30 Uhr) und der Friedenskirche in Uedesheim (10.30 Uhr) freuen sich die KollegInnen auf Sie und Euch.

An der Auferstehungskirche wollen wir erst zu Pfingsten wieder in den Gemeindegottesdienst einladen. Die Angebote auf der Internetseite www.evangelisch-in-neuss.de bleiben bestehen.

Und nun habt einen schönen Tag. Morgen ist für PfarrerInnen einer der beliebtesten Feiertage 😉

Der Segen Gottes sei mit Euch.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 30.4.2020


(29.04.2020)

Ihr Lieben!

„Also iss dein Brot, trink deinen Wein und sei fröhlich dabei! Denn Gott hat schon lange sein Ja dazu gegeben.  Trag immer schöne Kleider und salbe dein Gesicht mit duftenden Ölen!  Genieße das Leben mit der Frau, die du liebst.“ Worte des Predigerbuches aus dem Alten Testament. Unsere Tageslosung stammt aus diesem Abschnitt und geht in diesem fröhlichen Ton weiter.

Übrigens, die Geschichte von Heinrich Böll ist eine meiner Lieblingsgeschichten, Viel Spaß beim Schmunzeln. Ich weiß gar nicht, wer ich wäre Fischer oder Tourist. (51% Tourist)

Am Sonntag wird in drei Bezirken unserer Gemeinde wieder Gottesdienst gefeiert: Erlöserkirche/Reuschenberg, Kreuzkirche/Gnadental und Friedenskirche Uedesheim. Wir in Weckhoven sind noch etwas zögerlich. Die Angebote im Internet bei www.evangelisch-in-neuss.de laufen erstmal weiter.

Seid alle lieb gegrüßt und von Gottes Segen umgeben.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 29.4.2020


(28.04.2020)

Ihr Lieben!

Wenn man unterwegs ist und die Orientierung verloren hat, dann hilft einem bisweilen ein Kompass. Seine Nadel richtet sich am Magnetfeld der Erde aus und lässt sich nicht beirren.

Wonach richten wir uns aus? Im Moment scheint es fast so zu sein, als sei der Dreh- und Angelpunkt unseres Lebens das Coronavirus. Die heutige Tageslosung hat einen anderen Zielpunkt für uns, an dem wir uns ausrichten können.

Inzwischen ist es etwas deutlicher geworden, wie wir bald wieder Gottesdienste miteinander feiern werden können. Vieles von dem, was wir am Gottesdienst schätzen, wird sich verändern. Zwei Meter Abstand sind vorgeschrieben, Singen fällt wahrscheinlich aus, die herzliche Begrüßung mit Händeschütteln oder Umarmen wird einem freundlichen Blick weichen. Zettel oder ein Beamer statt Gesangbuch. Jeder Bezirk wird es nach seinen Räumlichkeiten und Möglichkeiten selbst entscheiden.

Genauere Angaben kommen in den nächsten Tagen. Auf jeden Fall gehen unsere digitalen Angebote auf www.evangelisch-in-neuss.de weiter. Und es wird auch noch weiterhin Tagesandachten geben 😉

Nun seid lieb gegrüßt, der Segen Gottes möge euch schützen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 28.4.2020


(27.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um eine Kleinigkeit zum Schmunzeln oder um Lebensbedrohliches. Es geht darum, dass wir gerne etwas verstecken. Die grauen Haare unter einer Tönung sind eher zum Schmunzeln, Gewalt und Missbrauch zerstören Menschen.

Vor Gott etwas zu verstecken geht nicht. Ist das eher gut oder eher bedrohlich?

Wir werden in dieser Woche versuchen, mehr darüber herauszufinden, wann und unter welchen Bedingungen wir wieder Gottesdienste feiern können.

Seid lieb gegrüßt und Gottes Gnade anbefohlen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 27.4.2020


(26.04.2020)

Ihr Lieben!

Wir alle kennen das Bild des guten Hirten. In wievielen Schlafzimmern hing früher ein verklärter Hochglanzjesus auf einen Hirtenstab gestützt, gütig seine Schafe anschauend. Blauer Himmel, schneeweißes Gewand. Kitschig aber herzerwärmend. Aber ganz ehrlich, mir ist gerade nicht nach Kitsch und Idylle. Ich brauche jetzt keinen dauergrinsenden Jüngling, sondern einen, der sich die Finger schmutzig macht, der mit anpackt.

Und schon wieder ein Sonntag ohne Gottesdienst. Wann können wir die Menschen wieder in der Kirche begrüßen, sie freudestrahlend anschauen und ihnen sagen, dass es schön ist, dass sie da sind?????????

Guter Vater, wir brauchen Geduld. Unsere ist im Moment so schwankend und unsicher. Deswegen brauchen wir ein Stück von deiner Geduld.

Seid umarmt und gesegnet. Ihr findet einen Gottesdienst aus unserer Gemeinde unter
https://vimeo.com/411780803

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

PS: Heute natürlich eine Predigt. Es ist Sonntag. Geschichte s.u.

Verloren
„Nachts, wenn das Mondlicht scheint, kommen die Zwerge aus ihren Erdhöhlen und tanzen Ringelreihen. Der Zwergenkönig trägt ein goldenes Krönchen und schwingt zur Feenmusik sein silbernes Zepter“, so hat es uns Großvater manchen Abend erzählt und wir Kinder saßen im dichten Kreis um seine Füße und lauschten.
„Der Freudentanz der Zwerge“, hat Großvater versichert, „findet jeden Abend statt, zur Erinnerung an ihren Kampf gegen die mächtigen Riesen, die den sagenhaften Schatz der Zwerge stehlen wollten. Die Riesen haben zwar das Land verwüstet, aber die kleinen Kerle nicht besiegen können. Zu gut waren sie versteckt in den tiefen Spalten und dunklen Höhlen unter den Felsen. Wütend haben die Riesen die Felsbrocken durcheinander geworfen. Und doch mussten sie mit leeren Händen abziehen.“ Am Eingang dieses Kampfplatzes, den man Felsenmeer nennt, stand mein Elternhaus und abends konnte ich von meinem Fenster zwischen den mächtigen Buchen hindurch die Felsen sehen. Aber so sehr ich spähte, die Zwerge, von denen Großvater so viel zu erzählen wusste, habe ich nie beobachten können und die Elfen, die über den Felsschluchten schweben sollen, schon gar nicht. Manchmal dachte ich daran, heimlich mit meiner Taschenlampe in der Dunkelheit loszuziehen, um den nächtlichen Tanz auf dem Moos zu beobachten. Aber nicht einmal am Tage durften wir Kinder das Felsenmeer betreten. Das hatten meine Eltern streng verboten.

„Wenn man von den Felskanten abrutscht“, hat mein Vater uns gewarnt, „stürzt man in eine metertiefe Schlucht, aus der euch kein Mensch mehr herausholen kann.“
Hätte ich doch auf meinen Vater gehört! An einem spätherbstlichen Nachmittag hatten alle das Haus verlassen. „Die Gelegenheit ist günstig“, dachte ich und kletterte mit meiner Taschenlampe hinauf zu den großen Buchen, die am Eingang wuchsen. Ich wollte nicht in die Felsen steigen, das durfte ich auch gar nicht. Nur bis zu den ersten Gesteinsbrocken wollte ich gehen, um zu sehen, ob die Zwerge und Kobolde schon aus ihren Verstecken herausgekommen waren. So sehr ich auch schaute, die kleinen Gesellen erblickte ich nicht. „Ob sie wirklich alle kleine goldene Pantöffelchen tragen, wie Großvater erzählt hat?“
Ich schlich vorsichtig ein Stückchen weiter und noch ein Stückchen. Irgendwo mussten die Zwerge doch sein. Einen wollte ich unbedingt einmal sehen. Nur einen! Ich zwängte mich durch dichte Felsspalten, krabbelte einen schmalen, lehmigen Pfad hinauf. Von dort kroch ich auf meinen Knien und Händen zu einem großen Felsen. „Von diesem Platz“, dachte ich, „habe ich bestimmt einen guten Ausblick.“ Ich richtete mich auf und blickte in alle Himmelsrichtungen.
Oh Unglück! Von der Kante rutschte ich ab und stürzte in die Schlucht.
Dunkelheit umgab mich. Ich lag auf einem riesigen Haufen modrigen Blattwerkes. Ganz oben konnte ich ein Zipfelchen des grauen Himmels sehen. Ich schrie und heulte, aber niemand hörte mich. Ich versuchte, an den feuchten Wänden hinaufzusteigen. Erfolglos! Nirgendwo fand ich Halt. Weinend setzte ich mich auf die nassen Blätter.
Was hatte mein Vater mir immer wieder gesagt: „Wenn einer von euch  an den Felswänden  abrutscht,  stürzt er in  eine Schlucht, aus der ihn niemand mehr herausholen kann.“ Und niemand kam.
Ich schrie, ich weinte, ich jammerte, bis mir die Augen und der Hals wehtaten. Niemand kam. Voller Verzweiflung schlug ich mit meinen Fäustchen gegen die Felswände. Niemand kam. Ich kauerte mich auf den Boden. Ich hatte Angst. „Vati“, rief ich schluchzend, „Vati, du kannst mich bestrafen, nur finde mich.“
Niemand kam. Plötzlich hörte ich Stimmen. Leise Stimmen, weit entfernt.
„Vati!“, schrie ich. Die Stimmen verstummten. „Vati!“, schrie ich noch lauter. „Wo bist du?“ „Hier!“ „Wo?“ „Hier!“
Die Stimmen kamen näher. Ich brüllte: „Hier, hier bin ich!“ „Ich komme“, hörte ich meinen Vater rufen. Dann sah ich ihn auch schon. Er schaute über den Rand des Felsens. Ich zitterte vor Glück! Männer warfen eine Strickleiter hinunter. Mein Vater hastete hinab. Die letzten Sprossen ließ er aus und nahm mich in seine Arme. Ich spürte Tränen auf seiner Wange.

Predigt an Misericordias Domini über 1.Petrusbrief 2,21b-25


(25.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um Gottes Treue. Zum Glück ist Gott ja treu, was man von den Menschen nicht unbedingt sagen kann. Überhaupt scheint Treue heute ein immer selteneres Gut zu sein.

Übrigens nach der Quarantäne in China ist dort die Zahl der Scheidungen explodiert. Geht also bitte nett miteinander um 😉

Wir hatten heute unsere erste Presbyteriumssitzung als Videokonferenz. Ich fand, es hat erstaunlich gut geklappt. Was man nicht alles neu dazu lernen kann, wenn man muss. Die Form, in der wir bald Gottesdienste feiern können, ist weiterhin noch sehr unklar.

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende. Seid unter dem Segen Gottes.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 25.4.2020


(24.04.2020)

Ihr Lieben!

Stellt euch vor, ihr müsstet zu einer Königin oder einem König. Ihr würdet euer bestes Kleid anziehen, den schönsten Anzug. Dann würdet ihr einen formvollendeten Diener oder Knicks üben. Und schließlich würdet ihr erfahren, wie ihr denn die Majestät anreden sollt. Auf jeden Fall wäre jede Menge Etikette angesagt. Man verhält sich ja so bei Hof 😉

Nun sind meine Adelserfahrungen recht beschränkt. Ich bin nur froh, dass das bei dem höchsten Wesen anders ist. Da dürfen wir klagen, schimpfen, schreien, flüstern …. Und die Jogginghose ist auch egal.

Heute kam heraus, dass ab Mai wieder Gottesdienste in NRW gefeiert werden können. Im Moment bin ich sehr zurückhaltend. Ich finde es etwas früh, und bin auf die Auflagen gespannt. Ist das dann eher Gottesdienst oder eher eine traurige Veranstaltung? Wir werden sehen.

Seid alle gefühlt in den Arm genommen und dem Segen Gottes anbefohlen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 24.4.2020


(22.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um eine innige Liebesbeziehung. Wir lernen Worte des Propheten Hesekiel (Ezechiel) kennen. Wer sich das ganze Kapitel durchliest, wird fast erotische Beschreibungen einer Liebesbeziehung finden. Dabei geht es eigentlich um …

Habt Dank für eure liebevollen und aufmunternden Kommentare, mails, Anrufe.

Es scheint noch ein verflixt langer Weg zu sein. Aber irgendwie kommen wir da durch.

Seid lieb gegrüßt und von Gott gesegnet

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 22.4.2020


(21.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute gibt es eine tolle Mischung oder am Büdchen im Ruhrgebiet hätte man gesagt: „Eine Tüte Buntes.“ Heute hören wir von drei besonderen Personen: Paulus, Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer. Wie das zusammen passt, lest selbst.

Ich hatte gestern einen Tag mit einem echten Durchhänger. Ich war gestern zu nichts zu gebrauchen, pampig, unfreundlich und unruhig. Die Vorstellung, noch so lange behindert zu sein, eingezwängt durch das blöde Virus machte mir echt zu schaffen.

Das sind so Tage, da brauche ich jemanden, der einem sagt: Komm du schaffst das. Alles wird wieder gut.

Wir wünschen euch so jemanden an eurer Seite.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 21.4.2020


(20.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um Vorbilder. Abraham war im Alten Testament ein großes Vorbild. Immer wieder wird auf ihn als Vorbild verwiesen. Wie steht es mit uns? Sind wir Vorbilder für andere? Ein Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern meiner 4. Klasse hat mich letztens sehr  nachdenklich werden lassen. Die Antworten der Kinder beschäftigen mich noch immer.

Wir wünschen euch eine gute Woche. Auch wenn es schwer fällt, habt weiterhin Geduld. Zum Glück hat die Gott auch mit uns 😉

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 20.4.2020


(19.04.2020)

Ihr Lieben!

Die Bilder der Bibel haben eine ganz eigene wunderschöne und sehr kraftvolle Sprache. Heute geht es in der Predigt (klar, Predigt, heute ist SONNTAG) um ein tolles Bild: Gott macht die Müden stark, dass sie auffahren mit Flügeln wie ein Adler. Eine wunderschöne Vorstellung. Dieses Bild spricht mich tief in meiner Seele an. Denn der Adler ist kräftig und frei von allen Zwängen und Sorgen.

Bleibt bitte gesund, lasst euch anstecken von der Kraft des Adlers.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Es gibt wieder einen Gottesdienst zum Mitfeiern aus der Kreuzkirche mit Peer-Konstantin Schober, Anna Berkholz und Sebastian Appelfeller und anderen Musikern.
https://vimeo.com/409231948  Viel Freude und einen guten Sonntag.

Predigt über Jesaja 40,26-31


(18.04.2020)

Ihr Lieben!

Heute geht es um zwei Dinge, die uns alle angehen: Schuld und Vergebung.

Ohne Letztere könnte ich mir mein Leben wirklich nicht vorstellen.

Schuld gehört zu den langlebigen Dingen. Schuld verjährt nicht. Schuld vergißt man nicht – weder derjenige, der schuldig wurde, noch derjenige, an dem andere schuldig wurden. Und erst dadurch, dass Gott mir vergibt, kann ich auch anderen vergeben, soll ich auch anderen vergeben.

Ich freue mich auf den Tag, an dem wir wieder Gottesdienste feiern können. Im Moment deutet vieles darauf hin, dass wir ab Mai vielleicht wieder mit vielen Auflagen Gottesdienste feiern können.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und viel Geduld. Bleibt gesund und in Gottes Segen.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 18.4.2020


(17.04.2020)

Ihr Lieben!

Puh, es braucht Geduld und einen langen Atem. In beidem bin ich wahrlich kein Meister. Ab heute kommen die ersten Lockerungen, ein paar Geschäfte machen wieder auf. Und doch wurde auch klar. Es wird richtig lange dauern bis wir unbeschwert sein können. Es ist schwierig, kein Ziel zu haben. Doch eines merke ich auch: Es ist gut, Teil einer Gemeinschaft zu sein – auch Teil einer Gemeinde.

Ich hoffe, das wir die Menschen erreichen, besonders die, die alleine sind und darunter leiden.

Und ein zweites ist gut. „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ so sagt man. Ich erzähle Gott davon, wie betrübt mein Herz ist und kann so ein wenig davon abgeben und in seine Hände legen.

Seid alle gegrüßt und schmeißt in Gottes Hände, was euch zu schaffen macht.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 17.4.2020


(16.04.2020)

Ihr Lieben!

Als ich mit den Tageslosungen und den Geschichten im März begann schrieb ich „Wenn Sie nicht zur Kirche kommen können, dann kommt die Kirche nun zu Ihnen!“ Da die Bundesregierung auch weiterhin die Gottesdienste untersagt hat, gibt es auch weiter Andachten 😉

Heute geht es um einen Satz des Propheten Jesaja. Und es geht darum, auf wen wir uns eigentlich verlassen. Auf uns selbst? Auf Gott?

Nun ist spätestens seit heute klar, dass der Weg zur Normalität noch lang und becshwerlich sein wird. Bis jetzt erreichen wir als Gemeinde über Briefe, das Internet, die Homepage unsere Gemeinde. Aber leider nicht alle. Und wir wissen auch nicht, wie andere erreicht werden wollen. Wenn ihr eine Idee habt oder einen Wunsch, dann schreibt bitte oder ruft an.

Und nun wünschen wir einen schönen Tag und viel Geduld.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 16.4.2020


(15.04.2020)

Ihr Lieben!

Im Moment telefonieren wir viel. Wir rufen vor allem ältere Gemeindeglieder an, von denen wir wissen, dass sie alleine sind. Und so ergeben sich viele Gespräche. Am Ende eines Telefonats heute sagte eine ältere Frau: „Wir werden auch das überstehen. Irgendwann wird es ja vorbei sein.“

Aus diesen Worten hörte ich zweierlei heraus: Die Erfahrung schwieriger Wegstrecken in der Vergangenheit und die Erfahrung, dass sie mit Gottes Hilfe bewältigt wurden. Mich haben die Ruhe und die Gelassenheit der Frau angerührt. Ich will versuchen, sie mir zum Vorbild zu nehmen.

Seid alle ganz lieb gegrüßt, der Segen Gottes bleibe auf euch.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

PS: Schaut doch mal bei YouTube rein. Dort findet ihr einen Gottesdienst für kleine Leute aus der Kirchengemeinde Wevelinghoven.

Tageslosung 15.4.2020


(14.04.2020)

Ihr Lieben!

Stellt euch doch einfach mal vor, wie diese Welt aussähe, wenn es keine Auferstehung Jesu gegeben hätte. Wie sähe die Welt heute ohne Ostern aus? Wenn ich mir dies wirklich in Ruhe vor Augen führe, dann kommen ganz dunkle Bilder in mir hoch, Bilder, die mich erschrecken.

Was uns jetzt helfen kann ist die Hoffnung. Hoffnung auf das Geschick der Politikerinnen und Politiker, Hoffnung auf kluge Entscheidungen, Hoffnung auf die Kunst der Wissenschaftler und Ärztinnen. Und wir als Christinnen und Christen haben unsere Hoffnung in Gott. Wir vertrauen darauf, dass er seine Schöpfung nicht fallen lassen wird.

Ich mag euch noch einen Link mit auf den Weg geben. Ein musikalischer Gruß zu Ostern aus Leipzig. Ihr findet ihn bei YouTube.

Wir wünschen euch viel Kraft, liebe Menschen, Geduld und den Segen Gottes.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

Tageslosung 14.4.2020


(13.04.2020)

Ihr Lieben!

Ostern – ein Neubeginn des Lebens.

Ostern kann auch in meinem eigenen Leben ein Neubeginn sein. Ostern ist das Versprechen Gottes, uns aus allem zu befreien, was uns festnagelt, gefangen nimmt, starr werden lässt. Ostern ist die Einladung Gottes: „Fang neu an! Habe Mut!“

Einen neuen Start und Mut können wir im Moment gut gebrauchen. Wie gut, dass auch heute noch Ostern ist und immer dann, wenn wir neu beginnen.

Bleibt gesund, bleibt stark, bleibt in Gottes Segen eingebunden.

Ulle Bartkiewitz & Dirk Thamm

PS: Zu jeder Tageslosung, die aus dem Alten Testament stammt, gibt es eine Stelle aus dem Neuen Testament, den sogenannten Lehrtext. Dies sind heute Worte aus dem Matthäusevangelium.

Tageslosung 13.4.2020